Handdesinfektionsmittelspender auswählen: Welcher passt zu Ihrem Business?

Handdesinfektionsmittelspender auswählen

Viele Unternehmen bereiten sich derzeit darauf vor, ihren Betrieb nach dem Lockdown unter strengen hygienischen Bedingungen wieder zu öffnen. Dazu gehört auch das Aufstellen von Handdesinfektionsmittelspendern. Für viele Branchen ist das jedoch völliges Neuland. Oft wissen Entscheider nicht, welche Lösung und welches Spendersystem sie wählen sollen. Wir geben Tipps.

#1 Welcher Handdesinfektionsmittelspender ist der richtige?

Bei GOJO stellen wir verschiedene Typen von Handdesinfektionsmittelspendern her: Handdesinfektionsmittelspender für die Wandmontage und freistehende Handdesinfektionsmittelspender. An der Wand montierte Spender sind die gebräuchlichsten und werden in vielen Umfeldern bevorzugt eingesetzt. Sie können direkt neben Ein- und Ausgängen montiert werden. Sie sind robuster als freistehende Spender, die leicht umgeworfen werden können.

Freistehende Spender bieten sich an, wenn keine freie Wandfläche zur Montage eines festen Spenders zur Verfügung steht. Sie können aber auch ergänzend zu den festen Spendersystemen an Ein- und Ausgängen auf großen Verkaufsflächen aufgestellt werden. So bieten Betreiber großer Shops ihren Kunden zusätzliche Gelegenheiten, sich die Hände zu desinfizieren.

#2 Sollten die Handdesinfektionsmittelspender berührungslos sein?

Die nächste Frage, die sich beim Umsetzen Ihres Hygienekonzepts stellt: Sollten die eingesetzten Handdesinfektionsmittelspender berührungslos sein oder sollten sie manuell bedient werden? Manuelle Spender sind die einfachsten Spendersysteme. Der Kunde berührt eine Druckfläche. Darauf gibt der Spende eine gewisse Produktmenge ab.

Bei berührungslosen Spendern halten Kunden ihre Hände hingegen kurz unter einen Sensor. Dieser dosiert dann die benötigte Menge an Handdesinfektionsmitteln auf die Hände. Sicher in puncto Handhygiene sind beide Spendersysteme, wobei berührungslose Spender von Kunden in stark frequentierten Bereichen oft als das Nonplusultra in Sachen Hygiene empfunden werden. Einfach, weil es ein Gefühl der Sicherheit vermittelt, wenn der Spender nicht angefasst werden muss.

#3 Stellen Sie sicher, dass das System ein SANITARY SEALED™ Siegel trägt

Während die Entscheidung, ob ein berührungsloses oder manuelles Spendersystem zum Einsatz kommen soll, eher eine Frage des Geschmacks ist, sollten Sie bei einem anderen Aspekt keine Kompromisse machen. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass Ihr System mit Nachfüllkartuschen befüllt wird, die über das Label SANITARY SEALED™ verfügen.

Das Label steht für hygienisch versiegelte Nachfüllpackungen, die in Gänze ausgetauscht werden, wenn sie leer sind. Im Gegensatz zu Spendersystemen mit einem offenen Nachfüllbehälter können die Spender dann nicht mit irgendeinem beliebigen Produkt aufgefüllt werden, das gerade günstig erhältlich und vielleicht nicht so wirksam ist. Es besteht auch keine Gefahr, dass sich Produkte verschiedener Hersteller beim Auffüllen vermischen, was die Wirksamkeit herabsetzen kann.

Bleiben Sie gesund!

10. Mai 2021