Handdesinfektion im Beruf: Nicht hautreizend, sondern reizend zur Haut

Asiatische Büroangestellte tragen Schutzmaske mit Alkoholtupfer für Hygiene  und Handdesinfektion im neuen Normalbüro

Trocken-schuppige oder aufgerissene Hände, Ekzeme, Juckreiz. Arbeitnehmer in der Pflege und in Krankenhäusern kennen dieses Problem schon lange. Inzwischen nehmen diese Symptome aber auch in anderen Wirtschaftsbereichen zu. Denn wir alle waschen und desinfizieren unsere Hände immer und immer wieder. Zeigen sich irgendwann Risse oder Rötungen, verdächtigen viele Anwender Handdesinfektionsmittel als Ursache. Zu Unrecht, wie Studien belegen konnten.

Handdesinfektion: Studien räumen alle Verdachtsfälle aus

Handdesinfektionsmittel stehen häufig in Verdacht, die Haut auszutrocknen. Doch das stimmt so nicht. Im Gegenteil pflegen moderne Produkte wie PURELL die Haut und versorgen sie zusätzlich mit Feuchtigkeit. Denn sie sind mit Wirksubstanzen angereichert, die die Hautbalance und -gesundheit erhalten.

So haben Risse, trockene Stellen oder schmerzhafte Entzündungen keine Chance, wie eine amerikanische Studie belegen konnte. In dieser wurde die Hautverträglichkeit des Handpflege-Sortiments der Marke PURELL in beruflichen Umfeldern, in denen es häufig zu einer berufsbedingten irritativen Dermatitis kommt, getestet.

Studienergebnisse fallen eindeutig aus

Dabei verglichen die Wissenschaftler die Veränderung des Hautbildes von zwei verschiedenen Kontrollgruppen miteinander. Eine Gruppe nutzte 14 Tage lang das Handpflege-Sortiment von PURELL. Die zweite verwendete ein Händedesinfektions-Sortiment ohne feuchtigkeitsspendende und pflegende Substanzen.

Die Ergebnisse fielen eindeutig aus: Bei den Mitarbeitern der ersten Kontrollgruppe, die PURELL nutzte, zeigten sich schon nach kurzer Zeit positive Verbesserungen des Hautbildes. Die Forscher kamen daher zu dem Schluss, dass Händedesinfektionsmittel, die ausschließlich Alkohole enthalten, die Haut zu stark austrocknen.

Ausgewogen formulierte Hände-Desinfektionsmittel tragen zur Hautgesundheit bei

Bei der Wahl des Handdesinfektionsmittels kommt es also auf die richtige Formel an. Ausgewogen formulierten Hände-Desinfektionsmittel trocknen die Haut selbst bei intensiver Anwendung nicht aus. Gleichzeitig sind die Produkte von PURELL wirksam gegen 99,9 Prozent aller schädlichen Keime. Jüngste Testungen konnten auch die Wirksamkeit der Hygieneartikel gegen das Coronavirus belegen.

Geeignet sind die Händedesinfektionsmittel für alle beruflichen Umfelder. Denn überall muss derzeit stärker auf Handhygiene geachtet werden. Geeignet für das Büro sind beispielsweis Pumpflaschen und antibakterielle Hygienetücher.

Handdesinfektion in allen beruflichen Umfeldern

Die Idee dahinter: Arbeitgeber platzieren diese auf den Schreibtischen ihrer Mitarbeiter, in der Lobby oder in Besprechungsräumen und geben ihren Angestellten damit überall die Möglichkeit zur schnellen, effektiven und regelmäßigen Handdesinfektion. Das stärkt gerade in den aktuellen Zeiten Vertrauen, dass der Arbeitgeber alles tut, um Mitarbeiter zu schützen.

Wie effektiv sich der regelmäßige Gebrauch von Handdesinfektionsmitteln am Arbeitsplatz übrigens auswirkt, konnte eine zweite Studie unter dem Titel "Impact of a Comprehensive Workplace Hand Hygiene Program"nachweisen. In dieser untersuchten Wissenschaftler des Medical Mutual of Ohio, inwiefern sich ein gutes Hygieneprogramm in Unternehmen kostensparend auswirkt, indem Krankheitsausfälle wirksam reduziert werden können. Und tatsächlich: Die Fehlzeiten der rund 1.300 Arbeitnehmer, die an der Studie teilnahmen, ließen sich dank einer regelmäßigen Handdesinfektion um mehr als 13 Prozent senken. Gute Argumente, die im beruflichen Alltag für einen verstärkten Einsatz handdesinfizierender Gels sprechen.

Bleiben Sie gesund!

14. Mai 2021