Waschraumhygiene mit PURELL – auf die richtige Platzierung kommt es an

Etwa 80 Prozent der Krankheiten werden über die Hände übertragen. Umso wichtiger ist es, dass Ihre Mitarbeiter, Kunden oder Besucher auf ihre persönliche Handsauberkeit achten. Das beginnt bei einer guten Waschraumhygiene in Büro-, Kunden- und Besuchertoiletten. Geben Sie Keimen in Ihrer Firma mit perfekt platzierten Spendersystemen für die Waschraumhygiene keine Chance.

Unsere Top-Seller für die optimale Waschraumhygiene in Firmen

Waschraumhygiene in Firmen – die Herausforderungen

Regelmäßiges und gründliches Händewaschen in Firmenwaschräumen, Besucher- und Kundentoiletten senkt nachweislich das Risiko, dass sich Keime in Unternehmen verbreiten. Und eigentlich ist es weder mit viel Aufwand noch mit viel Zeit verbunden. Dennoch betreiben viele Mitarbeiter, Besucher oder Kunden keine gründliche Waschraumhygiene.

Diese Zahlen geben zu denken und verdeutlichen die Bedeutung einer besseren Waschraumhygiene in Firmen:

  • Jeder Vierte wäscht sich nach dem Toilettengang nicht die Hände.
  • 46 Prozent waschen sich die Hände nicht lang genug.
  • Frauen nehmen die Waschraumhygiene zwar nicht in dem Maße auf die leichte Schulter wie ihre männlichen Kollegen.

Nachholbedarf in puncto Waschraumhygiene besteht jedoch bei beiden Geschlechtern.

Tipps für eine bessere Waschraumhygiene in Firmen- und Kundentoiletten

Folgende Hinweise zum Händewaschen können Sie über Poster vermitteln, um die Waschraumhygiene Ihrer Mitarbeiter, Kunden und Besucher zu verbessern:

  • Händewaschen ist nur dann wirklich effektiv, wenn es mindestens 20-30 Sekunden dauert.
  • Beim Händewaschen sollte jede einzelne Stelle mit einer Hygieneseife eingerieben werden.
  • Fingerzwischenräume und Fingernägel nicht vergessen!
  • Anschließend die Hände unter fließendem Wasser abspülen.
  • Hände abschließend sorgfältig abtrocknen.

Tipp: In Waschräumen empfiehlt sich außerdem die Verwendung von Flüssigseifen in Spendern. Sie sind in der Handhabung hygienischer als Seifenstücke, auf denen ebenfalls Krankheitserreger haften können. Stellen Sie Ihren Mitarbeitern, Kunden und Besuchern für eine verbesserte Waschraumhygiene außerdem Einmalhandtücher zur Verfügung. Sie sind hygienischer als Mehrweghandtücher aus Baumwolle, an denen noch die Keime vom Vorgänger kleben.

 Waschraumhygiene – so erziehen Sie notorische Handhygieneverweigerer um

Es gibt ein weiteres wirksames Mittel, um zu einer intensiveren Waschraumhygiene beizutragen und notorische Handhygieneverweigerer umzuerziehen. Studien haben gezeigt, dass mancher Toilettenbesucher dazu tendiert, eher ein Händedesinfektionsmittel in einem geeigneten Spendersystem für die Waschraumhygiene zu verwenden, wenn er zwischen diesem und Wasser und Seife wählen kann.

Möglicherweise, weil das Ganze schneller geht:

  • Spender betätigen.
  • Gel verreiben.
  • Trocknen lassen.
  • Fertig.

Wir empfehlen die Anbringung von Spendersystemen für die Waschraumhygiene sowohl in Mitarbeiter-, Kunden- als auch Besuchertoiletten.

Folgen einer mangelnden Waschraumhygiene von Mitarbeitern

Mitarbeiter, die es mit der Waschraumhygiene nicht allzu genau nehmen, verteilen in Unternehmen einen gefährlichen Keim-Mix auf Tastaturen, Bürostühlen, Telefonen, Türklinken, Akten, Konferenz- und Schreibtischen sowie auf Smartphones. Besonders schlimm: Erreger bleiben infolge schlechter Angewohnheiten zur Waschraumhygiene im Zweifel auch auf den Arbeitsflächen von Büroküchen haften, wo frisches Essen zubereitet wird. Das kann ganze Epidemien auslösen.

Insbesondere nach der Nutzung des WC sind schlechte Hygieneangewohnheiten kritisch. Beim Toilettengang gelangen körpereigene Coli-Bakterien auf die Hände, die massivste Durchfallerkrankungen auslösen. Im Darm fungieren die Einzeller als nützliche Helfer. Gelangen sie aber wegen einer schlechten Waschraumhygiene Ihrer Mitarbeiter in den Körper, sind sie höchst schädlich. Damit sind steigende Krankheitsraten Programm. Das unangenehme Begleitsymptom für Sie als Arbeitgeber: Wirtschaftliche Ausfälle.

Was vielen Arbeitgebern nicht bewusst ist: Der Schaden, der allein durch die notorische Verweigerung der Waschraumhygiene in Firmen entsteht, ist immens. Schätzungen des "Centre for Economics and Business Research" gehen davon aus, dass sich Krankmeldungen in Büros in Folge mangelhafter Waschraumhygiene am Arbeitsplatz auf 0,7 Arbeitstage pro Jahr und Angestellten belaufen. Hochgerechnet kosten eine schlechte Waschraumhygiene die deutsche Wirtschaft somit insgesamt 3,7 Milliarden Euro pro Jahr. Waschraumhygiene in Firmen ist also kein Thema, das von Arbeitgebern auf die leichte Schulter genommen werden darf.

Auswirkungen einer nachhaltigen Waschraumhygiene auf Kunden und Besuchertoiletten

Wer gleichzeitig die Waschraumhygiene im Kunden- oder Besucherbereich verbessert, könnte nicht besser in seinen Betrieb investieren. Absolute Sauberkeit in den Waschräumen für Kunden und Besucher ist einer der ausschlaggebenden Faktoren, dass sich externe Personen bei Ihnen wohlfühlen. Mit den richtigen Vorkehrungen für eine optimale Waschraumhygiene im Kunden- oder Besucherbereich hinterlassen Sie einen bleibenden und positiven Eindruck: Sie zeigen, dass Ihnen ihr Wohlbefinden am Herzen liegt.

Gleichzeitig verhindern Sie, dass externe Besucher oder Kunden eigene Keime in Ihrem Unternehmen verbreiten, die für ihr Personal schädlich sein könnten. Untersuchungen zeigen, dass eine intensive Waschraumhygiene, die auch Besucher- und Kundentoiletten umfasst, das Risiko von Durchfallerkrankungen und die damit verbundenen Ausfälle in Unternehmen halbieren kann.

Vielfältige Angebote für die Waschraumhygiene in Firmen

Profitieren Sie mit den cleveren Spendersystemen vom Weltmarktführer für Handhygiene von einer optimalen Waschraumhygiene. Zur Auswahl stehen manuelle oder berührungslose Händedesinfektionsspender und -systeme. Bei berührungslosen Spendern erkennt ein Sensor, sobald ein Mitarbeiter seine Hände darunter hält und dosiert das Händedesinfektionsmittel von PURELL® sparsam, aber dennoch ausreichend.

So schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe. Sie tragen zu einer besseren Waschraumhygiene in Ihrer Firma bei und verkleinern Ihren ökologischen Fußabdruck, weil weniger Rohstoffe verschwendet werden. Die Angebote, aus denen Sie für Ihre Waschraumhygiene wählen können, sind vielfältig. Verschaffen Sie sich hier einen Überblick:

Waschraumhygiene in Firmen mit PURELL® – wissenschaftlich bestätigte Wirksamkeit

Für Sie gut zu wissen: Wir entwickeln unsere Produkte stets weiter und testen unsere Seifen und handdesinfizierenden Gels in umfangreichen Studien nicht nur auf ihre Wirksamkeit, sondern auch auf die Hautverträglichkeit. Denn Waschraumhygiene kann nur dann effektiv betrieben werden, wenn die benutzen Mittel die Haut nicht austrocknen, sondern pflegen und ein angenehmes Hautgefühl hinterlassen.

Alle Händedesinfektionsmittel von PURELL® sind frei von Duftstoffen und Bleichmitteln und somit extrem schonend zur Haut. Dabei gilt: Je öfter sie benutzt werden, desto besser. Die hautpflegenden Eigenschaften intensiveren sich von Mal zu Mal. Keine Risse, trockenen Stellen oder schmerzhafte Entzündungen auf den Händen. Somit können Sie Ihren Mitarbeitern, Kunden und Besuchern alle Produkte bedenkenlos anbieten.

Downloadbereich: Informieren Sie sich in unseren Flyern und Videos, wie Sie Ihre Mitarbeiter bei der Waschraumhygiene in ihrer Firma unterstützen können.

Infografik zur perfekten Platzierung der Purell® Handdesinfektionsspender (DE)

PURELL® Individualiesierbares Poster 1 (DE)

PURELL® Individualiesierbares Poster 2 (DE)

PURELL® Individualiesierbares Poster für Sanitärräume (DE)

PURELL® Videos: